Warum arbeiten wir alle und für wen? 

Egal, wieviel Technik zum Beispiel den Personal-Auswahl-Prozess für Unternehmen erleichtern soll, am Ende treffen auf beiden Seiten Menschen die Entscheidung FÜR- oder GEGEN-einander.

Menschen arbeiten also nicht für Firmen, sondern immer für andere Menschen, die entweder die Handlungsvollmacht haben oder die eine Firma SIND (InhaberIn, GründerIn).

Wie wichtig ist Dir in diesem Zusammenhang Wertschätzung?

Wie sehr schätzt Du, was andere für Dich tun? 

Wie sehr schätzen sie, was Du für sie tust?

Wie begegnest Du anderen im Alltag? 

Hast Du Demut vor ihren Leistungen und Anerkennung für ihren Beitrag, egal in welcher Funktion sie tätig sind?

 

In den vergangenen Wochen wurde der Begriff „systemrelevant“ häufig verwendet, um einzelne Berufsgruppen gesondert hervorzuheben. 

Da unsere globale Gesellschaft ein Netz aus Abhängigkeiten ist, das weit über einzelne Berufsgruppen und Branchen, auch über Generationen und Ländergrenzen hinweg reicht, ist die globale Infrastruktur untereinander und voneinander abhängig. 

Ist also am Ende nicht jedeR irgendwie „systemrelevant“, sofern sie/er einen sinnvollen Beitrag zum „Großen Ganzen“ leistet – dem Kreislauf aus Entwicklung, Produktion, Vertrieb, Konsum und Entsorgung – dazu die Gesetzgebung und die Sicherung innerhalb des gesetzlichen Rahmens und die Erhaltung, bzw. Wiederherstellung der Gesundheit von Körper, Geist und Seele? 

Umso mehr wir als Menschen uns rühmen, die einzigen „bewussten Lebewesen“ auf diesem Planeten zu sein, umso wichtiger ist dann doch auch, dass wir dieses BewusstSEIN gerade jetzt im Umgang mit allen Ressourcen einsetzen.

Wir sind froh und dankbar, in einem Land zu leben, in dem jedeR so viele Möglichkeiten hat, um einen systemrelevanten Beitrag leisten zu können, der, je bewusster wir sind, umso größere Auswirkungen entfalten kann. 

Unser Beitrag ist, selbst immer bewusster zu werden und andere im Prozess ihrer Bewusstwerdung zu unterstützen.

Du & Dein Business 

Was ist Dein Beitrag?

Hast Du das schon einmal in einem größeren Zusammenhang betrachtet?

Wie bewusst trittst Du auf?

Wie bewusst bist Du Dir Deiner Wirkung?

Wie bewusst bist Du Dir Deiner SELBST?

Welches Bild gibst Du ab?

Entspricht dies dem, wie Du wahrgenommen werden willst?

Entspricht dies Deinem wahren Kern?

Eine kleine BewusstSEINs-Übung: 

Egal, welche Schuhe Du gerade trägst, vertausche sie und gehe bewusste 15 Minuten mit dem linken Fuß im rechten Schuh und dem rechten Fuß im linken Schuh und schau, was das mit Dir macht und wie weit Du kommst, bis Du es „nicht mehr aushältst“.

Wie kannst Du diese Erfahrung auf Dein Leben übertragen – wie häufig gehst Du unbewusste Wege mit „vertauschten Schuhen“? 

Wie häufig machst Du etwas, das nicht zu Dir passt, das nicht Deinem Naturell entspricht?

Wie häufig lässt Du so etwas mit Dir machen?

Welche Lehren kannst Du aus den „Druckstellen“ (an Deinen Füßen) ziehen? 

Was macht Dir Druck?

Wie kann es einfacher gehen?

 

Schreibe es für Dich auf und dann schreibe uns bitte Deine Erkenntnisse aus diesem Impuls in einer Mail an: 

info@herzkanal.com 

 

Herzkanal Grüße 

Alexandra & Armin